Handy-Palme

Mein Leben im Netz

By

Kostenlose Betriebssysteme und was sie leisten

 

Bildquellenangabe:German Herrera  / pixelio.de

Bildquellenangabe: German Herrera / pixelio.de

Computer und ihr Zubehör sind oftmals eine kostspielige Angelegenheit – gerade für neue Betriebssysteme werden von den marktführenden Herstellern hohe Preise verlangt; weshalb sich viele Nutzer über Alternativen informieren. Kostenlose Betriebssysteme sind dabei natürlich hoch im Kurs und schneiden in ihrer Leistung keinesfalls schlechter ab als ihre marktführenden Konkurrenten.
Read More

By

WhatsApp als unsicher eingestuft – Die besten Alternativen

 

 

Bildquellenangabe:F. Gopp  / pixelio.de

Bildquellenangabe: F. Gopp / pixelio.de

Wie die Zeitschrift BILD berichtet, besteht bei der gesamten Landesregierung in NRW generelles WhatsApp-Verbot. Grund ist ein mögliches Sicherheitsrisiko. Denn, der Dienstanbieter schickt Adressdaten und Telefonnummern an den eigenen Server. Zudem werden alle WhatsApp-Nachrichten unverschlüsselt verschickt und können ausspioniert werden.

Nachdem WhatsApp von Facebook für ganze 19 Milliarden Euro gekauft wurde, steigt die Verunsicherung weiter. Zeit sich nach einer Alternative umzusehen. Ein Blick auf den Markt zeigt einige WhatsApp-änliche Dienste, die ebenfalls als SMS Ersatz taugen. Stiftung Warentest hat fünf Dienstanbieter getestet. Das Ergebnis: Lediglich eine App wird als „unkritisch“ eingestuft. Getestet wurden neben WhatsApp: Threema, Telegram, Blackberry-Messenger sowie Line.
Read More

By

Die Top-5 der Internetbrowser

 

Bildquellenangabe: Julien Christ  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Julien Christ / pixelio.de

Die Auswahl an verschiedenen Internetbrowsern ist mittlerweile groß. Zu den fünf meist genutzten Browsern in Deutschland zählen laut Statistik Firefox, Safari, Chrome, Opera, sowie der Windows-eigene Internet Explorer. Doch was zeichnet die jeweiligen Browser aus? Wir haben für euch ein paar Daten zusammengefasst.

Firefox

Firefox von Mozilla liegt mit knapp 30% auf Platz 1 der meist genutzten Browser in Deutschland. Optisch erwartet den Benutzer seit der Version 29 ein sehr schickes und vor allem zeitgemäßes Design. Viele Bedienelemente wurden entfernt, um so mehr Platz für die Webseiten zu schaffen. Eine manuelle Anpassung ist aber dennoch möglich. Über einen Firefox-Account lassen sich Geräteübergreifend verschiedene Daten synchronisieren. Angeboten wird der Browser für die Betriebssysteme Windows, Linux, Mac OS, sowie für Android-Geräte und er ist in über 80 Sprachen verfügbar. Vor allem das riesige Angebot an Erweiterungen macht Firefox zu einem der Top Browser. Außerdem zeichnet ihn die Schnelligkeit aus. Laut der Internetseite www.browser-vergleich.com ist Firefox auf Platz 1 der Seitenladegeschwindigkeit. Seit wenigen Wochen hat Mozilla die Version 30 zum Download bereitgestellt. Sichtbare Änderungen gibt es jedoch kaum. Mehr dazu auf: http://www.t-online.de/computer/browser/id_21461052/firefox-30-der-neue-mozilla-browser-zum-download.html

Safari

Apples Browser Safari liegt dicht hinter Firefox. Jeder vierte Internetnutzer verwendet ihn zum surfen im Internet. Ein Grund hierfür könnte sein, dass Safari auf jedem Apple-Gerät standardmäßig installiert ist und eine Synchronisation von Lesezeichen etc. denkbar einfach durchzuführen ist. Gerade bei den Betriebssystemen iOS und Mac OS bietet Safari die beste Performance und Kompatibilität. Ebenso wie Mozilla bietet Apple verschiedene Erweiterungen an und kann mit seiner Schnelligkeit punkten. Download und weitere Informationen unter: https://www.apple.com/de/safari/

 

Chrome

Der Internetgigant Google bietet seinen eigenen Browser Chrome an. Jeder fünfte Internetzugriff aus Deutschland wird durch diesen Browser ausgeführt. Chrome ist schon seit mehreren Versionen ungeschlagener Testsieger in diversen Benchmarks und somit der schnellste Browser. Durch das Anmelden mit einem Google-Konto können Lesezeichen, Erweiterungen, Designs und vieles mehr mit verschiedenen Geräten synchronisiert werden. Auch die Benutzerfreundlichkeit macht Chrome zu einem der Top Browser. Ebenso wie bei Firefox gibt es hier zahlreiche nützliche Erweiterungen für den Nutzer. Diverse Google-Dienste (beispielsweise Google Drive) lassen sich damit einwandfrei in den Browser integrieren.

 

Internet Explorer

Der Internet Explorer von Microsoft kann kaum mit den anderen Browsern mithalten. Das zeigt auch die Statistik, welche besagt, dass ihn nur etwa 13% benutzen. Benchmarks zeigen, dass der IE mit großem Abstand einer der langsamsten Browser ist. Aber viel wichtiger ist das Thema Sicherheit. Leider klafft eine riesige Sicherheitslücke in der Software. Wer genau betroffen ist und was die Nutzer zu tun haben, lässt sich hier nachlesen: http://www.t-online.de/computer/sicherheit/id_69198748/internet-explorer-luecke-was-windows-nutzer-tun-muessen.html

 

Opera

Das Nesthäkchen unter den Top-5 Browsern lautet Opera. Nur knappe 2% aller Internetzugriffe werden über ihn getätigt. “Der andere Webbrowser” – So beschreiben ihn die Entwickler. Laut einem Test von testberichte.de kann Opera in verschiedenen Bereichen, wie z.B. der Performance punkten. Auch im HTML5-Test schnitt der Browser gut ab, bietet aber leider kaum einen Mehrwert im Vergleich mit den anderen am Markt erhältlichen Browsern.

 

Fazit

Wir sind der Meinung, dass sich die Browser gegenseitig nicht viel schenken. Nahezu jeder Browser bietet die selben – oder ähnliche – Funktionen. Sie sind übersichtlich und benutzerfreundlich zu bedienen. Bis auf den Internet Explorer konnten alle der Top Browser in Benchmarks überzeugen und bieten ebenso eine recht hohe Sicherheit (wobei eine 100-prozentige Sicherheit nie garantiert werden kann). Einen ausführlichen Test gibt es auf testberichte.de. Welcher Browser am Besten zum Endnutzer passt, sollte aber trotzdem jeder für sich selbst entscheiden.

 

By

Geld sparen beim Online-Shoppen – Cashback

Bildquellenangabe: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Ein paar Euro will jeder Sparen, wenn man nach Waren im Internet sucht. Meine ersten Anlaufstellen sind meist Amazon oder ebay. Aber auch wenn man über den Tellerrand hinweg auf unbekanntere Seiten schaut findet man das ein oder andere Schnäppchen.

Einigen sind vielleicht sogenannte Cashback-Anbieter schon bekannt. Das sind Anbieter, welche einen Teil der Provisionszahlungen von Onlineshops an uns den Konsumenten weitergeben. Bisher nutzte ich da vor allem Anbieter wie bee5.de oder qipu.de.

Beide haben aber leider eines gemeinsam: Man muss vor dem Besuch des Onlineshops die Seiten der Anbieter besuchen um dann einen Button zu drücken, damit das Cashback zugeordnet werden kann.

Hier besteht natürlich die Gefahr, dass man genau diesen Schritt vor dem Einkauf vergisst, und sich so die Provision entgehen lässt.

Nun habe ich einen Anbieter entdeckt, welcher bisher sehr zuverlässig arbeitet. Das Prinzip ist das gleiche wie bei den anderen Anbietern, man sucht sich seinen Onlineshop auf der Seite aus und kann dann mit einem Klick direkt in den Onlineshop gelangen.

Yingiz Cashbar

Yingiz Cashbar

Yingiz geht hier aber noch einen Schritt weiter und bietet sogenannte Plugins für Firefox und Chrome an, welche schon beim Besuch eines Anbieters erkennen, ob Cashback über Yingiz möglich ist. Nun muss man nur noch einen Button direkt auf der Shopseite bestätigen und man ist für den Einkauf vorgemerkt. Das lässtige Vorab-Checken entfällt also komplett.

Sollten noch Aktionsgutscheine für den jeweiligen Shop vorhanden sein, wird dies auch direkt angezeigt, sodass man diese dann auch nutzen kann.

So spare ich jetzt bei fast jeder Bestellung (sogar beim Lieferservice Lieferando.de!) und nach und nach kommt da schon ein nettes Sümmchen zusammen.

Als Zusatz gibt es bei Yingiz noch zusätzliche Sonderaktionen, welche man natürlich auch direkt mitnehmen kann.

So konnte ich mir einen 10€-Amazon-Gutschein mit 5€ Cashback sichern und habe für einen Tankbeleg (egal welche Höhe) auch nochmals ca. 5€ kassiert.

By

Die Domain-Weltkarte – kostenlos!

594371_web_R_K_B_by_Gerd Altmann_pixelio.de

Bildquellenangabe: Gerd Altmann / pixelio.de

Wer mich privat kennt, der weiß, dass ich in einem Logistik-Unternehmen arbeite und daher ein natürliches Interesse an der großen weiten Welt besitze. :)

Nun bieten die Jungs von Checkdomain eine recht coole Aktion für Blogger:

Jeder der einen Blog besitzt und über die Aktion schreibt erhält kostenlos eine Weltkarte (114 x 70 cm) mit allen weltweit verfügbaren Domainendungen kostenlos zugeschickt. Für alle Nicht-Blogger unter uns bietet man die Karte im hauseigenen Onlineshop für 27€ an.

Das eigentlich geniale an der Aktion ist aber, dass mit jedem Verkauf bzw. Versand einer Weltkarte auch gleichzeitig 10€ an die Kinderkrebsstiftung gespendet wird. Man erhält also nicht nur die Weltkarte, sondern tut auch noch der Allgemeinheit etwas Gutes.

Ich bin also jetzt mal auf die Karte gespannt und hoffe es machen noch mehr Menschen mit, damit da ein ordentliches Sümmchen zusammen kommt. :)

Mehr Infos zu der gesamten Aktion gibt es unter: https://www.checkdomain.de/domain-weltkarte/

By

Selbstauskunft kostenlos anfordern

Bildquellenangabe: Gerd Altmann / pixelio.de

Habt ihr schon ein mal eure Daten bei der Schufa oder einem anderen Datensammler abgefragt?

Viele wissen sicherlich gar nicht, dass man das ganz einfach machen kann. Nach dem §34 I, IV BDSG darf sich jeder Bürger seine eigenen Daten einmal im Jahr kostenlos per Post zuschicken lassen.

Damit man aber nun nicht jede Firma abklappern, Briefe abtippen und versenden muss, gibt es einen Online-Dienst, der einem diese Arbeit abnimmt.

Auf Selbstauskunft.net kann man einfach online die Anbieter auswählen (Schufa, Vermieterbund, GEZ und viele mehr) und diesen dann direkt aus dem Netz kostenlos eine Selbstauskunfts-Anfrage zuschicken.

Ich habe dies nun mal getestet und es klappt tatsächlich. Nach einer Registrierung und der Unterschrift, welche ich mit der Maus getätigt hatte, konnte ich verfolgen, bei welchen Unternehmen meine Anfrage per Fax zuging und vor allem wann. Innerhalb der letzten zwei Monaten meldeten sich dann auch tatsächlich fast alle und ich erfuhr, bei wem welche Daten von mir und vor allem in welchen Umfang gespeichert waren.

Die Daten von der Schufa waren mir bereits bekannt, wie viel aber zum Beispiel PayBack von mir noch gespeichert hatte ist schon erstaunlich.  Read More

By

Adventskalender 2011

© Martin Schemm / Pixelio.de

Genau ein Jahr ist es nun her, da habe ich über den Download-Adventskalender 2010 von chip.de berichtet. Auch dieses Jahr gibt es bei Chip wieder jeden Tag im Dezember bis zum 24. eine gratis Vollversion.

Der Kalender kann direkt bei Chip abgerufen werden. Ich bin schon gespannt, was diesmal so alles dabei ist. 😉

Aber auch Nutzer von iOS-Geräten kommen diese Weihnachten in den Genuss von gratis bzw. stark reduzierter Software zu Weihnachten. Die Macher von appsforsale haben auch dieses Jahr wieder einen Adventskalender für die mobilen Geräte von Apple am Start. Man muss einfach nur regelmäßig die Internetseite aufrufen oder noch einfacher die App herunterladen und schon wird man im Dezember täglich auf 3 iPhone- und 2 iPad-Apps hingewiesen.

Also frohes Downloading oder wie man das nennt. :)

By

Gratis Games nach dem Schluckauf von BlackBerry

BlackBerry Curve 8520

Wie ich in meinem Fazit zum BlackBerry-Test schrieb, kam es auch bei mir zu Aussetzern bei der Benutzung von einem BlackBerry.

Nun hat die Herstellerfirma RIM (Research in Motion) reagiert und nachdem alles wieder normal läuft als Entschädigung werden nun Gratis Apps verteilt. Wie man bei Marketwire.com  lesen kann handelt es sich meist um Games. Ich finde dies aber schon ein wenig schräg, bedenkt man dass RIM doch eigentlich mit seiner BlackBerry-Serie auf Geschäftskunden zielt. Naja aber die wollen wohl auch mal ein wenig zocken und man braucht ja auch Ablenkung, wenn das System nicht mehr so funktioniert wie es soll. :) Read More

By

Die Geschichte der SMS

Ich hatte ja schon einmal einen kleinen Beitrag zur Geschichte der SMS bzw. deren Werdegang im Blog geschrieben. Hier aber nun mal ein paar Hintergründe und meine Surftipps. Im Jahre 1984 entstanden die ersten Überlegungen für ein Modul, welches es ermöglicht, geschriebene Nachrichten von Mobilfunkgerät zu Mobilfunkgerät zu versenden – Die SMS. Es sollten große Distanzen überbrückt werden und dies in möglichst kurzer Zeit. Erstaunlicherweise kam diese Idee nicht von den Amerikanern oder den Asiaten, die ja normalerweise in Sachen Technik die Nase weit vor den Europäern haben, sondern von europäischen Gesellschaften. Read More

By

UPDATE: Netzclub – Gibt es noch etwas geschenkt?

Die Netzclub-Karte und der Willkommens-Brief kamen in diesem Umschlag an.Mein Beitrag zu Netzclub ist mittlerweile schon etwas her (September 2010), dennoch sehe ich noch immer Besucher von Suchmaschinen hier her kommen. Daher habe ich mich nun entschieden ein kleines Update hinterher zuschieben.

Nun viel hat sich nicht verändert, zumindest was den Empfang angeht. Wohl aber bei den Leistungen des Anbieters.  Außerdem ist es, zumindest bei mir, ruhiger geworden wenn es um die Werbeanzeigen geht. Ein oder zwei Werbe-SMS in der Woche, mehr sind es nicht.

Read More