Ausblick auf die Fachmesse Mobikon

Quelle: „Haupteingang Frankfurter Messe im Jahr 2005“ von Conrad Nutschan - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haupteingang_Frankfurter_Messe_im_Jahr_2005.jpg#/media/File:Haupteingang_Frankfurter_Messe_im_Jahr_2005.jpg

Quelle: „Haupteingang Frankfurter Messe im Jahr 2005“ von Conrad Nutschan – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haupteingang_Frankfurter_Messe_im_Jahr_2005.jpg#/media/File:Haupteingang_Frankfurter_Messe_im_Jahr_2005.jpg

Immer auf dem Laufenden bleiben, die neuesten Apps kennen, wirtschaftlichere Lösung für das eigenen Unternehmen finden- hier sind Experten gefragt! Doch nicht jeder ist ein Fachmann, und aus diesem Grund stehen am 11. und 12. Mai 2015 Experten aus verschiedensten Unternehmensbereichen mit Rat und Tat auf der Mobikon zur Verfügung. Auf der Frankfurter Fachmesse sind 150 Aussteller anzutreffen, es werden über 150 Redner für die 5 Kongressbühnen erwartet. Eine komplette Übersicht zur Orientierung findet sich auf der Seite der Mobikon, unsere Vorschau jedoch einfach beim Weiterlesen.

Hauptthemen der Mobikon und besondere Vortragende

Die Aussteller der Mobikon wollen vor allem einen Einblick in neu aufkommende Trends geben. Im Blickpunkt hierbei steht die Entwicklung bei Mobile Internet, Apps, Marketing, Advertising und Commerce – unabdingbar für jeden Unternehmer. Die Experten, unter ihnen Arnulf Keese von PayPal Deutschland, Peggy Anne Salz der Mobile Groove und viele Andere, erläutern in interessanten Bühnenvortragen wie wichtig beispielsweise die Big Data für das Gesundheitswesen und auch den Versicherungsbereich ist. Aber auch die Automobilbranche kann von den neuen Errungenschaften profitieren: es gilt nun nicht mehr nur der Satz „ein Auto soll mich von A nach B bringen“, sondern es soll umweltfreundlich und technisch auf dem neuesten Stand sein. Softwareexperten spielen somit eine immer zentralere Rolle beim Autobau. Aber auch die digitale Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Unternehmen und der direkte Kontakt zum Kunden sind Vorteile, die auf der Messe erläutert werden.

Projekte, Fachvorträge und aktive Mitarbeit

Und damit auch ja keine Langeweile aufkommt, sorgen praxisnahe Vorträge und interaktive Stände für Unterhaltung. Der Bereich „Mittelstand-Digital“ fördert mit 68 Projekten wie Arbeitsgruppen, Gesprächsrunden und unzähligen Fachvorträgen den digitalen Einsatz in Unternehmen. Zudem werden Projekt aber auch hervorstechende Personen mit einem Award am ersten Abend ausgezeichnet. Und danach geht es in den Szeneclub Gibson, wo zusammen gefeiert und vor allem gerockt wird.

Mobile Payment – die Zukunft des Bezahlens

Ein Thema, welches seit Jahren heiß diskutiert wird, ist zudem das mobile Payment. Ist es sicher? Wie kann ich meinem Unternehmen und meinen Kunden das höchste Maß an Sicherheit bieten? Zudem sorgen die Kongressbühnen mit ihren zahlreichen Ausstellern für einen regen Informationsaustausch in allen Bereichen von Mobile Internet über Mobile Commerce und Payment bis hin zum Internet der Dinge- einfach das Business-Cluster auf der Startseite zur Fachmesse zu Hilfe nehmen und schon findet jeder den passenden Stand zum eigenen Interessensgebiet.

Anreise und Eintrittspreise

Die Anreise ist recht unkompliziert. Mit dem Auto findet man an allen passenden Autobahnausfahrten Hinweisschilder, die zum Messeparkplatz führen. Zum Parken sollte man die „Straße der Nationen“ in das Navi eingeben.

Wem eine Autofahrt zu stressig ist, der kann sich beispielsweise auf virail über die günstigste Anreise mit dem Zug informieren. Vom Frankfurter Hauptbahnhof aus sind es auch nur wenige Straßenbahnhaltestellen bis zum Messegelände.

Die Eintrittskarten gibt es online auf der Seite der Messe Frankfurt unter diesem Link. Die Ticketauswahl ist unkompliziert und besteht aus 3 Möglichkeiten: der Eintritt für die ganze Messe kostet 50 Euro, ein Tagesticket 30 Euro, und wer die abendliche Networkingveranstaltung nicht verpassen möchte, rechnet noch einmal 95 Euro extra drauf.